Vom WUCHER der Banken …

Der Mensch - das faszinierende Wesen

Helmut Creutz – Wirtschaftspraktiker- und analytiker

Man könnte rein theoretisch mit einer 20-Stunden-Woche seinen Lebensstandard, den man heute hat, decken, wenn man nicht eben auch noch ein Drittel der Zeit für die Zinsen arbeiten müsste.
Helmut Creutz

Hat Manfred Gotthalmseder recht, wenn er auf schreibt:

Banken schöpfen Geld aus Luft. Geld ist in einem Kreditgeldsystem nur die Aufzeichnung eines Schuldtitels. Die Forderung wird weitergereicht und fungiert als Zahlungsmittel. Auch Bargeld kommt über Kredit in Umlauf. Geld ist durch das Leistungsversprechen des Kreditnehmers gedeckt und durch seine Pfandgüter gesichert. Wo liegt das Problem? Das Problem liegt im Zins!
Die rechtlichen Folgen haben es in sich: Weil die Bank Kreditgeld erst mit der Vergabe schöpft, ist es ihr verboten, dafür Zinsen zu verlangen! Wer es dennoch tut, macht sich des Wuchers schuldig (in Österreich § 154 StGB „Geldwucher“, in Deutschland § 291 StGB „Wucher“, in der Schweiz StGB Art. 157 „Wucher“). Wucher…

Ursprünglichen Post anzeigen 404 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s