Wie konnte sich der wissenschaftliche Betriebsunfall „Gender Studies“ ereignen?

ScienceFiles

ScienceFiles-Breakfast-Club (Diskussion vom 30. September 2015).

ScienceFiles_BreakfastclubWas uns immer wieder beschäftigt, das ist die Frage, wie war es möglich, dass sich Gender Studies an Universitäten ausbreiten? Wie konnte dieser wissenschaftliche Betriebsunfall geschehen, dessen Folgen unabsehbar sind? Wie ist es möglich, dass sich Ideologen ohne erkennbares Forschungsprogramm, ohne vorhandene Methode und Methodologie, ohne wissenschaftliche Grundkenntnisse, deren Vertreter dies durch ihre Unfähigkeit, selbst die einfachsten Fragen an die Grundlagen der eigenen doch angeblichen wissenschaftlichen Tätigkeit zu beantworten auffallen, an Hochschulen festsetzen?

Ein Grundstock an Essentialismus, der in Deutschland wie in kaum einem anderen Land vorhanden ist, eine Tradition des irrationalen und wirren Durcheinanders von Neuronen, das man nicht als Denken bezeichnen kann, ist vermutlich mindestens ein Grund dafür, wenn nicht der Grund.

Um dies zu verdeutlichen, reicht es, das Konzept der Gruppe zur Hand zu nehmen. „Gruppe“ ist ein Konzept, denn eine Gruppe gibt es nicht. Sie ist eine – wie David…

Ursprünglichen Post anzeigen 988 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s